An der DMA studieren und dann? Exkursion zur Produktionsfirma PICTIMA

Die DMA-medienakademie in Hamburg bietet Studierenden bereits während des Studiums tiefe Einblicke in die Berufswelt. So machte sich eine Gruppe von Studierenden auf zur Exkursion an die Elbe und besuchte die PICTIMA – eine kreative Videoproduktionsfirma und noch dazu ein potenzieller Arbeitgeber für Absolventen der DMA.

Am vergangenen Freitag ging es für eine Gruppe von Studierenden der Studienrichtungen Kreation/Editing/Animation, Konzeption und Regie und Videoproducer und Videoredakteur ausnahmsweise nicht an die DMA in Tonndorf, sondern an die Elbe. Gleich neben dem Altonaer Fischmarkt hat die Videoproduktionsfirma PICTIMA ihren Sitz. Nils Pfeifer, Head of Postproduction, nahm sich Zeit für die Studierenden, beantworte alle Fragen und führte durch die Räume von PICTIMA und 27 Kilometer Entertainment. Besonders spannend: gleich mehrere Absolventen der DMA in Hamburg arbeiten dort als Producer, Kameramann und Editor oder Creative Producer. Der Weg dahin führt meistens über ein Praktikum, so Pfeifer. Und auch da gab es aktuelle Einblicke. Die DMA-Absolventen Jannis Gasser und Lennart Jonas Meyer (beide Kreation/Editing/Animation) absolvieren derzeit ihr Pflichtpraktikum bei PICTIMA und konnten aus dem Nähkästchen plaudern.

An der DMA in Hamburg haben vielfältige Formate, die den Studierenden Berufsperspektiven aufzeigen und Kontakte in die Medienbranche vermitteln, ihren festen Platz. Regelmäßig besuchen beispielsweise Unternehmen und Vereine die DMA in Hamburg, um sich im Format „Talking Media“ zu präsentieren und mit den Studierenden ins Gespräch zu kommen. Im „Workspace“ arbeiten Studierende interdisziplinär und semesterbegleitend an Projekten, die in Kooperation mit Unternehmen und Vereinen stattfinden und innerhalb derer reale Produkte entstehen. Exkursionen und „behind the scenes“ bei Unternehmen ergänzen diese Formate und lassen Studierende direkt vor Ort hinter die Kulissen der Medienbranche blicken.

Vielen Dank an das Team von PICTIMA, insbesondere Nils Pfeifer, für den interessanten Tag!