Die DMA-medienakademie und die Haspa starten Workspace-Projekt

FILIALE DER ZUKUNFT. Bei dieser Herausforderung unterstützt die DMA-Hamburg die Haspa. Diese Woche fand im Rahmen des Formats "Talking Media“ der Kick-off zum gemeinsamen Projekt statt.

Wie sieht die Haspa-Filiale der Zukunft aus? Sofa-Ecke statt Stühle! Latte Macchiato statt Filterkaffee! Nachbarschaftliches Miteinander statt Pflichtaufgabe! Die Bankfiliale 4.0. setzt auf Regionalität und menschliche Nähe. Wohnliche Atmosphäre, iPads vor Ort, kostenloses WLAN und eine Kaffeebar vernetzen die Menschen. Der Kerngedanke: Die Filialen werden zum lokalen Treffpunkt, an dem sich Menschen aus der Nachbarschaft austauschen können.

Und was liegt in dem Fall näher, als die direkten Nachbarn in dieses Projekt einzubinden. Constantin Zupke, Vermögensberater in der Filiale Hamburg-Tonndorf, und Stefan Sagau, Regionalleiter der Haspa, stellten den Studierenden der DMA-Hamburg diese Konzept gestern vor.

Die Aufgabe der Studierenden aus dem 2. Semester der Studiengänge Film und Fernsehen und Angewandte Medien ist nun, Ideen für ganz unterschiedliche Teaserfilme zu erarbeiten. Vor allem steht zunächst die Konzeption. Hierbei können und sollen die Studierenden ihre Kreativität fernab von starren Rahmenbedingungen ausleben. Auch die Apps „AINO“, „Haspa Joker“ und „kiekmo“ und der Haspa Beraterfinder können neben dem neuen Filialkonzept als Idee in die Videos einfließen.

Nach der Konzeptionsphase kommt es "wie in der realen Medienwelt“ Anfang Mai zum Pitch. Die Studierenden müssen den Kunden von ihrer Idee überzeugen. So lernen sie bereits im Studium, worauf es später ankommt. Die ideale Vorbereitung auf die Zeit nach dem Studium. Die besten Ideen werden semesterbegleitend umgesetzt und es wird fleißig getextet, gedreht und gecuttet, bis zum fertigen Produkt. Die Clips veröffentlicht die Haspa auf ihren Social-Media-Kanälen und auf den Monitoren am Nachbarschaftstisch in den Filialen der Zukunft.