Modul Digital Editing

Im Rahmen des Moduls wird der idealtypische Prozess von den Rohdaten zum fertigen Produkt durchlaufen - Capturing/Ingest; Datenorganisation; Rohschnitt; Endschnitt; Finishingprozesse; Export.

Die Studierenden lernen aktuell vertretene Schnitttechnologien am Markt mit ihrem spezifischen Funktionsspektrum und -weisen kennen. Bestehende Vorund Nachteile einzelner Technologien werden benannt und von den Studierenden für eine spätere Auswahl der anzuwendenden Software berücksichtigt. Hierbei werden auch Verknüpfungen und Zusammenhänge unterschiedlicher Software sowie Arbeitsstände (Evolution des Produkts) aufgezeigt und diskutiert. Ableitungen hinsichtlich vorgezeichneter Arbeitsabläufe aufgrund der Software- und Produktstrukturen werden vorgenommen und Korrelationen von Arbeitsabschnitt und Technik verstanden. Die Studierenden lernen welche Technik für welchen Arbeitsschritt sinnvoll eingesetzt werden kann, es wird grundsätzlich zwischen "Nebeneinander" und "Nacheinander" der zur Verfügung stehenden Techniken/Softwares unterschieden. Aspekte technischer und gestalterischer Veredelung werden im Überblick dargestellt und teilweise angewendet - bspw. Farbräume und -tiefen. Daneben wird das Thema Signalerzeugung im Schnitt im Bezug auf Audio behandelt - Grundlagen des Mixing werden anhand praktischer Beispiele vermittelt. Am Ende des Moduls stellen die Studierenden ein Produkt mit den benannten Technologien in Übungen her.

Auf Basis der Einführung in die Technik des Editings werden verschiedene Formatierungen und Darstellungsformen erarbeitet und erprobt. Die Grundlagen der Schnittdramaturgie werden vermittelt und an Beispielen angewandt.