Modul Medienpraxis

Anhand eines konkreten Projektes werden die theoretischen und praktischen Aufgaben eingeübt. Das Modul behandelt in diesem Rahmen die wesentlichen Schritte der Entstehung und Durchführung von verschiedenen Bewegtbildprodukten. Im Mittelpunkt der Arbeit stehen Workflows, Finanzierungsmöglichkeiten und ökonomische Dimensionen der audiovisuellen Medienproduktion. Dabei spielen aktuelle Entwicklungen im Bereich der Medien, wie beispielsweise die zunehmende Entgrenzung einzelner Produktionsschritte, eine zentrale Rolle.

Ein Schwerpunkt liegt auf der Anwendung der Grundlagen der Kommunikation und Kommunikationsforschung, der journalistischen Arbeitsweise, der redaktionellen und medienbetriebswirtschaftlichen Kenntnisse sowie auf der Reflexion der Medienproduktionssysteme und der Kenntnisse aus Medien, Kultur und Gesellschaft. Auf der anderen Seite vertieft die praktische Arbeit dabei die theoretisch behandelten Arbeitsschritte und Arbeitsweisen. Dabei werden aktuelle Marktbeobachtungen und Entwicklungen einbezogen. In den Seminaren wird sich zudem mit dem Projektstand auseinandergesetzt und eine kritische Kreativität entwickelt.


Beispiele aus dem Unterricht

Mini-Webserie ANTI

„Anti“ – so heißt die fünfteilige Mini-Webserie, die Hamburger Studierende im 3. Semester der Studienrichtungen Konzeption und Regie, Kreation/Editing/Animation und Media Acting und Moderation im Unterricht mit Dozent Benjamin Teske produziert haben. Drei Wochen dauerte die Produktion und umfasste vom Drehbuchschreiben über den Dreh selbst bis hin zur Postproduktion alle Bereiche, die zu einer professionellen Umsetzung dazugehören.